Heutzutage möchten sehr viele Nutzer privat und auch geschäftlich das Bloggen lernen. So wundert es wenig, dass es dutzende Anleitungen über Blogging, WordPress-Installation, Themenwahl und Installation gibt. Sicher hast du auch einige Anleitungen bezüglich SEO und WordPress gelesen oder darüber, wie du großartige Inhalte schreiben kannst.

Das Problem ist, dass großartige Inhalte nicht immer Inhalte sind, die dir helfen, deine Ziele zu erreichen.

Guter Inhalt verkauft sich nicht immer gut. Leider.

Du kannst den hilfreichsten und interessantesten Inhalt der Welt schreiben und verdienst kein Geld damit, weil du den Inhalt nicht auf eine Weise geschrieben hast, die Verkäufe generiert.

Der produktivste Inhalt wird immer mit dem Ziel geschrieben, ob du deine Mailingliste erweitern, Leads generieren oder einfach nur Geld verdienen kannst. Im Allgemeinen ist der Gewinn das Ziel jeder Bemühung – außer bei einer gemeinnützigen Organisation.

Hinweis: In diesem Sinne komme ich mit in der Tat zuweilen gemeinnützig vor 😉

In diesem Leitfaden lernst du einige der besten Möglichkeiten kennen, um Inhalte zu erstellen, die nicht nur interessant sind, sondern dir auch helfen, deine Geschäftsziele zu erreichen – was auch immer diese Ziele sein mögen.

Willst du also nie mehr Stunden damit verbringen, Inhalte zu schreiben, die nicht funktionieren, dann lass uns gleich anfangen, deinen Content aufzupeppeln. 

Bloggen lernen: Vermeide diese "Big Five"-Fehler

Schauen wir uns ein paar Fehler an, die Leute typischerweise machen, wenn sie Inhalte schreiben, die dazu führen, dass diese Inhalte nicht gut verkauft werden.

1. Kein oder schwacher Call-to-Action.

Wenn du in deinen Inhalten keine Handlungsaufforderung hast oder dein Call-to-Action schwach ist, verschwendest du im Grunde genommen deine Zeit. Die Leute können deine Gedanken nicht lesen. Sie wissen nicht, welche Aktion sie ausführen sollen.

2. Nicht themenbezogener Inhalt.

Du könntest versucht sein, deinem Blog Inhalte hinzuzufügen, die nicht mit deinem Hauptthema zusammenhängen, um mehr Traffic zu generieren. Dies schwächt jedoch nur deine Position in den Suchmaschinen und bietet dir wenig oder gar keinen Vorteil in Bezug auf Leads oder Verkäufe.

3. Inhalte, die zu lange sind.

Sicher, Suchmaschinen lieben lange Inhalte. Manche Leute lieben sogar sehr lange Inhalte. Aber lange Inhalte zu erstellen, nur um Traffic zu bekommen, wird dir nichts nützen. Vor allem, wenn sich dieser Inhalt/ Text so lange zieht und so langweilig ist, dass Leute abspringen, bevor sie eine Chance haben, deinen Call-to-Action zu sehen.

4. Inhalte, die keinen Sinn in Bezug auf deine Ziele machen.

Manche Leute glauben, dass jeder Inhalt ein guter Inhalt ist, weil es ein neuer Artikel ist, der Traffic ziehen kann. Aber es ist reine Zeitverschwendung, Inhalte zu schreiben, die nicht speziell darauf ausgerichtet sind, dich bei der Erreichung der Unternehmensziele zu unterstützen. Hinweis: Das Ziel muss nicht immer die Conversion sein. Inhalte ohne CTA können ebenfalls gut sein, wenn sie deine Marke aufbauen.

5. Unbrauchbare Popups oder andere Unterbrechungen.

Füge keine Pop-ups oder andere Arten von Unterbrechern ein, die dir nicht direkt bei deinen geschäftlichen Hauptzielen helfen. Sie werden Besucher verärgern und du wirst sie möglicherweise verlieren. Hebe dir diese Unterbrecher stattdessen für Zeiten auf, in denen du versuchst, deine Ziele zu erreichen, beispielsweise mehr E-Mail-Abonnenten zu gewinnen oder ein Produkt zu verkaufen.

Nun, zunächst einmal kennst du einige der Fehler, die möglicherweise dazu führen, dass deine Inhalte in deinem Sinne "fehlschlagen". Sie sollen nur die Ziele erreichen, die du für dein Unternehmen festgelegt hast.

Jetzt ist es an der Zeit, einen Blick auf die beste Möglichkeit zu werfen, Inhalte zu erstellen, die sich verkaufen.

Brainstorming

Das erste, was du tun musst, ist offensichtlich: nämlich zu entscheiden, was deine primären und sekundären Ziele für dein Unternehmen sind. Es kann sein, dass du nur ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung verkaufst, vielleicht mit dem sekundären Ziel, deine E-Mail-Liste zu erstellen. Vielleicht ist es auch umgekehrt, und du konzentrierst dich lieber auf das Erstellen deiner E-Mail-Liste mit dem sekundären Ziel, Umsätze zu erzielen.

Sobald du deine Ziele definiert hast, kannst du herausfinden, welche Art von Inhalt du erstellen solltest, um deine Ziele am besten zu erreichen.

Nehmen wir an, du möchtest dich darauf konzentrieren, deine Liste als Golfprofi zu erstellen. Jeder Beitrag, den du postest, sollte speziell darauf ausgerichtet sein, deine Liste zu erweitern.

  • Angenommen, du hast einen Leadmagnet mit dem Namen "10 Möglichkeiten für Top-Schläge auf dem Golfplatz".
  • Du solltest entsprechend Inhalte erstellen, die sich auf die Verbesserung des eigenen Golfspiels konzentrieren, damit du einen Call-to-Action mit der Aufforderung platzieren kannst, sich für eine kostenlose Anleitung über einen Leadmagnet zu registrieren.
  • Versuche, eine Reihe von verschiedenen Arten von Inhalten zu finden, die du speziell für deinen Leadmagnet schreiben könntest.
  • Wenn du später verschiedene Arten von Inhalten erstellest, solltest du möglicherweise zuerst einen passenden Leadmagnet erstellen, vor allem, wenn du glaubst, dass dadurch mehr Abonnenten angesprochen werden.

Angenommen, du betreibst einen Diät-Blog, der verschiedene Arten der Gewichtsabnahme behandelt.

  • Du hast dich auf die Low-Carb-Diät konzentriert
  • Dein derzeitiger Leadmagnet ist eine Liste von Lebensmitteln, die gut für jede Phase der Low-Carb-Diät sind, sowie Ideen für Snacks und Mahlzeiten.
  • Jetzt hast du entschieden, dass du dich auf Rohkost konzentrieren willst. Menschen, die diese Diät anwenden, würden höchstwahrscheinlich nicht das geringste Interesse an einer Liste von kohlenhydratarmen Lebensmitteln haben, da diese Nahrungsmittel meistens gekocht oder in irgendeiner Weise verarbeitet werden.
  • Daher müsstest du einen brandneuen Leadmagnet entwickeln, der sich speziell auf die Rohkost-Diät konzentriert.

Was ist, wenn du keinen Leadmagnet für ein bestimmtes Thema hast und auch keinen erstellen möchtest? Nun, du kannst stattdessen ein günstiges, bezahltes Produkt für die Werbung finden oder einfach eine generische Opt-in-Box erstellen, die etwa so aussieht: "Geben Sie Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse ein, um mehr über die Rohkostdiät zu erfahren."

Die Arten von Blogposts, die (sich) gut verkaufen

Es gibt viele Arten von Blogposts, die das Potenzial haben, gute Ergebnisse zu erzielen, und einige, die dies wahrscheinlich nicht tun werden. In diesem Abschnitt werfen wir einen Blick auf einige der effektivsten Inhaltstypen.

Denke immer daran, dass du deine Inhalte so themenspezifisch wie möglich erstellen solltest. Du solltest keine Inhalte erstellen, die dein SEO beeinträchtigen könnten, und es gibt keinen Grund, Inhalte zu erstellen, mit denen du deine Ziele wahrscheinlich nicht erreichst.

Angenommen, du schreibst einen Blog zum Thema Golf. Du magst denken, dass die Erstellung eines Beitrags über die Top Ten der neuen Luxusautos Golfspieler ansprechen könnte. Das liegt zwar nicht ganz außerhalb des Denkbaren, denn Golf ist ein ziemlich teures Hobby, aber dieser Artikel wird wahrscheinlich viele Besucher anziehen, denen Golf nichts bedeutet.

Du solltest Inhalte erstellen, mit denen du am ehesten einen neuen E-Mail-Abonnenten erhältst oder etwas verkaufen oder eine gewünschte Aktion herbeiführen kannst. Schauen wir uns nun ein paar Beispiele an:

Top-Listen

Top-Listen sind eine sehr beliebte Art von Inhalt, die perfekt für einen Einstieg in einen Call-to-Action ist. Zum Beispiel könntest du einen Artikel mit dem Titel "Die Top 5 Golfschläger, die den weitesten Abschlag schaffen" machen (Sorry für die komische Formulierung, aber ich bin kein Golfer).

Du könntest dann am Ende des Artikels deinen Call-to-Action ranhängen und die Leute bitten, sich für deinen Leadmagnet mit dem Titel "10 Wege, um dein Golfspiel zu verbessern" zu entscheiden – je nach Themengebiet.

Interviews

Interviews mit Branchenexperten und populären Persönlichkeiten in deinem Markt werden viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und dazu beitragen, deinem Call-to-Action ein wenig mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Wenn du jemanden interviewt hast, den die Leute kennen, wird es nicht nur mehr Traffic ziehen, sondern auch bewirken, dass die Leute das Gefühl haben, dass deine eigenen Informationen gut und seriös sind.

Gast Beiträge

Wie Interviews, werden auch Gast Beiträge von populären Personen in deiner Nische deinen eigenen Handlungsaufforderungen mehr Glaubwürdigkeit verleihen.

Tipps

Menschen lieben Artikel, die einfache Tipps und Tricks in einem leicht zu verstehenden Format bieten (so wie beispielsweise diesen Artikel).

Listen mit 5-10 Tipps und Tricks zu einem bestimmten Thema ziehen viele Leser an und machen es einfach, zu einem Call-to-Action hin zu führen.

Einführende Tutorials

Einführende/ Vertiefende Tutorials besitzen immer eine große Anziehungskraft, aber sie sind auch hervorragend geeignet, um Leute dazu zu bringen, etwas zu tun.

Ein gutes, ausführliches Tutorial bringt eine Menge Traffic mit sich, und es wird dir auch viel Glaubwürdigkeit verleihen, wenn es gut geschrieben und interessant ist.

Video

Das Video ist eine Art von Inhalt, der großes Potenzial hat, um Menschen dazu zu bringen, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen, weil du sie tatsächlich bitten kannst, im Video selbst etwas zu tun.

Zum Beispiel könntest du sagen: "Besuchen Sie meine Website your-url.com und gib deinen Namen und E-Mail-Adresse ein – für weitere Informationen, wie Sie mit den beliebtesten Diäten abnehmen können!"

Personen, die dein Video ansehen, vernehmen deine Handlungsaufforderung sehr viel häufiger als jemand, der gerade viel Text gelesen hat und jetzt auch einen Call-to-Action lesen muss, sodass das Video äußerst effektiv sein kann.

Weitere spannende Arten von Inhalten

Es gibt auch andere Arten von Inhalten, die du berücksichtigen kannst. Denke daran, dass du dich nicht zu 100% an deine Hauptziele halten musst. Gelegentlich kannst du zusätzliche Ziele für deine Inhalte festlegen.

Zum Beispiel: Vielleicht möchtest du nur die Markenbekanntheit erhöhen. Du willst einen großen Anstieg an viralem Traffic bekommen, und du bist nicht besorgt wegen deiner Hauptziele. Sie stehen jetzt an zweiter Stelle.

In diesem Fall könntest du einen Post erstellen, der gut auf dem Markt ankommt, nur um Traffic zu bekommen und den Leuten evtl. zu helfen, deinen Namen in ihrer Nische besser kennen zu lernen.

Schauen wir uns ein Beispiel an:

  • Nehmen wir an, du schreibst einen Artikel mit dem Titel "Die 25 bizarrsten Diät-Maßnahmen, die jemals erfunden wurden!"
  • Dieser Artikel ist ziemlich reißerisch und könnte möglicherweise viele Menschen anziehen, die nicht einmal daran interessiert sind, Gewicht zu verlieren, weil sie nur die seltsamen Informationen sehen wollen – ABER, es könnte auch Diät-Willige anziehen, die an dem interessiert sind, was du anbietest.
  • Es könnte auch die Bekanntheit deiner Marke in deiner Nische erhöhen, was dir den Weg ebnen könnte, auch wenn du nicht sofort viele Ergebnisse erzielst.

Weitere Tipps

Jetzt weißt du, wie du gute Inhalte erstellst und wie du Nutzer dazu bringst, erwünschte Maßnahmen zu ergreifen, wenn sie deine Inhalte lesen. Es ist daher an der Zeit, ein paar weitere Tipps zu lernen, die die Conversions steigern können.

Segmentierung

Wenn du eine Website oder einen Blog mit mehreren Arten von Inhalten hast – z. B. eine Website mit Beiträgen in den Bereichen Angeln, Jagen und Campen – ist es wichtig, für jeden Abschnitt, verschiedene Handlungsaufforderungen zu verwenden.

Sicher, es ist einfacher, einen einzigen Bericht zu erstellen, der alle Outdoor-Hobbies auf deiner Website abdeckt, aber du könntest Leute vertreiben, die nur einen Aspekt des Outdoor-Lebens mögen. Zum Beispiel könnte jemand Angeln toll finden, aber Camping oder die Jagd überhaupt nicht mögen. Wenn du nur einen gemeinsamen kostenlosen Bericht über Camping und Jagen sowie Angeln hast, würde diese Person wahrscheinlich deinen Newsletter nicht abonnieren.

Es ist eine bessere Idee, einen einzigartigen Leadmagnet für jedes Thema zu erstellen, um die beste Chance zu nutzen, den Abonnenten auch zu bekommen.

Du könntest deine Mailing-Liste auch in separate Themen segmentieren, um sicherzustellen, dass du später keine Jagdprodukte an Camping-Fans verkaufst. Natürlich kannst du in deiner Seitenleiste immer ein generisches Mailinglisten-Anmeldefeld für Personen anbieten, die Informationen zu jedem anderen Thema wünschen.

Mehrere Handlungsaufforderungen

Du musst dich nicht auf einen einzelnen Call-to-Action in jedem Artikel beschränken. Zum Beispiel kannst du am Ende des Artikels eine normale Anmelde-Box haben, aber du kannst sie auch bitten, einen anderen verwandten Artikel auf deiner Seite anzusehen. Dies würde dir helfen, mehr Seitenaufrufe zu bekommen, und auch eine weitere Chance geben, den Abonnenten zu bekommen, selbst wenn er nach dem Lesen des ersten Artikels nicht gleich abonniert hat.

Du könntest auch deine Abonnement-Box in der Mitte des Artikels platzieren und dann einen Call-to-Action für ein kostenpflichtiges Produkt am Ende – oder umgekehrt.

Retargeting

Wenn du einen Anzeigenservice wie AdWords, Facebook oder YouTube verwendest, kannst du ein Retargeting-Pixel auf deiner Website einfügen, sodass du Anzeigen für Nutzer schalten kannst, die deine Website besucht haben und möglicherweise zuvor noch nichts gekauft oder abonniert haben.

Vielleicht waren sie beim ersten Mal nicht überzeugt. Vielleicht waren sie beim ersten Besuch deiner Website zu beschäftigt und wollten etwas später abonnieren oder kaufen.

Wer weiß?

Durch die Verwendung von Retargeting erhältst du jedoch eine weitere Möglichkeit, den Besucher in einen Käufer oder Abonnenten zu verwandeln. Du kannst Anzeigen schalten, die speziell auf Nutzer ausgerichtet sind, die deine Website in der Vergangenheit besucht haben – Nutzer, die bereits gezeigt haben, dass sie an deine Angeboten interessiert sind, weil sie deine Website zuvor besucht haben.

Weitere Informationen zum Retargeting findest du hier:

https://www.facebook.com/business/learn/facebook-ads-website-custom-audiences
https://support.google.com/adwords/answer/2545661?hl=de

Fazit

Gute Inhalte sind wichtig. Aber bedenke, dass dein Inhalt kein Selbstzweck ist, sondern einen Zweck erfüllen soll. Nu muss nicht jeder Beitrag auf Profit ausgerichtet sein. Ein guter Blog zeichnet sich ja gerade durch aus, dass er nicht offensichtlich auf Profit ausgerichtet ist. Aber du solltest auch nicht nur aus Spaß an der Freude posten. Erstelle dir ein klares Zeil für deinen Blog und konzentriere dich dann auf einen guten Content-Mix.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann hinterlasse mir gerne einen kurzen Kommentar. Und sei es: "Hey, ich war hier!"

Pin It on Pinterest

Share This