Die Affiliate-Dropship-Strategie

Es ist keine leichte Aufgabe, ein Handelsgeschäft zu gründen. In der Regel erfordert es zu Beginn einen hohen Bargeldeinsatz, um ggf. Anteile / Aktien zu kaufen, in Lager- oder Ladenflächen zu investieren und die anfänglichen Gemeinkosten zu stemmen.

Mit all den Ausgaben, die erforderlich sind, um ein Geschäft zu beginnen, ist der Kauf von Aktien oft eine echte Hürde. Es ist oft die größte Ausgabe eines Startups, und manchmal ist es einfach zu viel – und dann wird das Geschäft gar nicht erst gestartet.

Außerdem besteht immer das Risiko, dass du Tausende von Euro für Produkte ausgibst, die niemals verkauft werden, und du wirst dann kein Geld mehr haben und musst mit Produkten jonglieren, die du nicht loswerden kannst.

Aber es gibt einen besseren Weg!

Anstatt ein Vermögen im Voraus für das Produkt auszugeben und dann Lagerraum zu finden, um sie lagern und herauszufinden, wie die Logistik beim Verpacken und Versenden an die Kunden am besten funktioniert, kann man einfach Dropshipping probieren.

Dropshipping ermöglicht es dir, mit wenig oder gar keinen Investitionen zu beginnen, während du deinen Kunden immer noch die Produkte anbieten kannst, die du anbieten willst!

In diesem Artikel lernst du die Grundlagen des Dropshipping und wie du die besten Lieferanten findest. Also lass uns anfangen!

Was ist Dropshipping?

Stell dir vor, du richtest deinen eigenen Online-Shop mit Dutzenden, Hunderten oder sogar Tausenden von Produkten ein, ohne einen einzigen Cent im Voraus für das Inventar ausgeben zu müssen.

Stattdessen findest du die Produkte auf einer anderen Website (verwende zum Beispiel Amazon), und fügst jene Produkte zu deiner Website hinzu.

Nehmen wir an, du verkaufst eine Bratpfanne, die für 14 EUR bei Amazon verkauft wird. Auf deiner Website kostet sie 20 EUR. Wenn ein Kunde diese bestellt, zahlt er dir 20 EUR. Dann gehst du zu Amazon und bestellst sie für 14 EUR. Amazon schickt sie direkt an den Kunden – und du behältst den Gewinn von 6 EUR.

Der Unterschied zum normalen Affiliate-Marketing ist, dass du selbst als Verkäufer auftrittst – während du beim Affiliate-Marketing die Produkte anderer Hersteller empfiehlst.

Ziemlich genial, oder?

Dropshipping erfordert nicht, dass du den vollen Einzelhandelspreis wie bei Amazon bezahlen musst. Stattdessen kannst du oft Preise bekommen, die nicht viel höher sind als die tatsächlichen Großhandelspreise.

Okay, warum kauft der Kunde nicht direkt bei Amazon? Aber dazu später …

Zunächst musst du vorsichtig sein: Einige so genannte Dropshipping-Unternehmen verkaufen tatsächlich sehr nahe am Einzelhandelspreis, so dass es fast unmöglich ist, einen Gewinn zu machen. Manchmal verlangen sie eine monatliche oder jährliche Gebühr für den Zugriff auf ihr Angebot, wodurch deine potenziellen Gewinne noch weiter reduziert werden.

Du musst auch sicherstellen, dass das Unternehmen mit dem Versand nicht zu langsam ist, was deinem Ruf ernsthaft schaden könnte.

Dropshipping hat viele Vor- und Nachteile, also lass uns einen Blick darauf werfen, bevor wir fortfahren.

Vorteile von Dropshipping

Affiliate Dropshipping
  • Geringere Vorabinvestitionen
    Da du im Voraus keine Vorräte bezahlen musst, sind Ihrdeinee anfänglichen Kosten für die Unternehmensgründung viel niedriger.
  • Kein Lagerplatz benötigt
    Der Dropshipper ist derjenige, der mit der Lagerung beschäftigt ist, so dass es keine Notwendigkeit gibt, ein eigenes Lager zu mieten oder Platz in deinem Haus zu suchen, um die Produkte vorrätig zu haben.
  • No Shipping Hassles
    Die Dropshipping-Firma kümmert sich auch um die Verpackung und den Versand von Produkten, so dass dir eine Menge Arbeit erspart bleibt und du für andere Aufgaben, wie Marketing und Beschaffung anderer Produkte, freigestellt bist.
  • Weitere Produkte ohne Risiko
    Du musst dir keine Gedanken darüber machen, ob ein Produkt verkauft wird oder nicht. Weil du es nicht im Voraus bezahlst, kannst du mit den Produkten, die du deinem Geschäft hinzufügst, viel freier umgehen. Wenn ein Produkt nicht verkauft wird, ist das Einzige was du verloren hast, etwas Zeit, die es brauchte, um es in den Shop zu bringen. Dort kannst es aber genauso einfach wieder entfernen.

Nachteile von Dropshipping

  • Geringe Gewinnmargen
    Da die meisten Dropshippers keine echten Großhändler sind, werden deine Gewinnmargen niedriger sein, als wenn du Waren direkt vom Großhändler gekauft hättest. Tatsächlich gibt es oft einen Vermittler zwischen dem Großhändler und dem Dropshipper, der noch mehr Profit macht.
  • Lieferungsprobleme
    Da du keine direkte Kontrolle über den Versand hast, kann es vorkommen, dass Kunden ihre Bestellungen nicht pünktlich erhalten oder das falsche oder beschädigte Produkt erhalten. Weil sie den Gegenstand von dir gekauft haben, werden sie meinen, dass du verantwortlich bist, und sie werden wahrscheinlich nicht akzeptieren, dass du einen Dropper als Ausrede benutzt. In der Tat würden sie das wahrscheinlich als einen Grund sehen, nicht wieder bei dir zu bestellen.
  • Probleme mit dem Inventar
    Es kann sein, dass das Warenwirtschaftssystem deines Dropshippers nicht mit deinem eigenen synchronisiert wird. Dies kann bedeuten, dass ein Kunde ein Produkt von deiner Website bestellt, das derzeit nicht beim Dropshipper vorhanden ist. In diesem Fall müsstest du das Produkt entweder sehr schnell von anderer Seite beziehen oder dem Kunden eine Erstattung und eine Entschuldigung schicken.
  • Höhere Versandkosten
    Da du nicht in der Lage bist, Vereinbarungen für Mengenrabatte mit Versandunternehmen abzuschließen, und weil Kunden Produkte von mehreren Versanddienstleistern in einer einzigen Bestellung in deinem Geschäft bestellen können, können Versandprobleme auftreten. Wenn du nicht aufpasst, könnten die Versandkosten deine Gewinne stark schmelzen lassen.

Es ist ein Kompromiss, natürlich. Du opferst größere Gewinnmargen und die Kontrolle über den Lagerbestand und den Versand für eine geringere Vorabinvestition und insgesamt weniger Arbeit. Es liegt an dir zu entscheiden, ob Dropshipping für dich und dein Unternehmen geeignet ist.

Wie funktioniert Dropshipping?

Bevor du wirklich verstehen kannst, wie Dropshipping funktioniert, ist es wichtig, die grundlegende Lieferkette zu verstehen. Produkte, die du in Geschäften siehst, durchlaufen oft drei, vier, fünf oder noch mehr Unternehmen in der Lieferkette, bevor sie in Geschäften ankommen.

Hersteller
Hersteller sind der erste Part in der Lieferkette. Hersteller erstellen die Produkte, aber die meisten von ihnen verkaufen nicht direkt an die breite Öffentlichkeit. Stattdessen verkaufen sie typischerweise über einen Großhändler, oder manchmal vermittelt ein anderer Mittelsmann den Verkauf des Produkts vom Hersteller an die Großhändler.

Gelegentlich können Hersteller direkt an Einzelhändler verkaufen, aber sie handeln normalerweise nicht direkt mit Unternehmen.

Großhändler
Großhändler sind Zwischenhändler. Sie kaufen vom Hersteller und verkaufen zu höheren Preisen an Einzelhändler. Sie machen normalerweise keinen enormen Gewinn pro Stück, aber sie verdienen ihr Geld, indem sie in großen Mengen verkaufen.

Großhändler können Dropshipping anbieten, aber normalerweise verkaufen sie nur an Einzelhändler.

Einzelhändler
Einzelhändler kaufen ihre Produkte bei Großhändlern oder direkt bei Herstellern. Sie verkaufen direkt an die Öffentlichkeit, oft mit ziemlich großen Aufschlägen. Sie können Dropshipping anbieten, aber weil sie im Einzelhandel verkaufen, tun sie dies normalerweise nicht.

Dropshipper
Dropshipper liegen gewöhnlich irgendwo zwischen den Groß- und Einzelhandelsbereichen der Lieferkette. Sie kaufen von Großhändlern oder manchmal Herstellern, aber verkaufen zu fast den End-Verkaufspreisen.

Dropshipper können nicht zu Großhandelspreisen verkaufen, wenn sie es nicht schaffen, ihre Produkte direkt bei den Herstellern zu kaufen, was relativ selten ist. In der Regel kommen sie mit relativ geringen Gewinnmargen aus, da sie unterhalb des Einzelhandels verkaufen müssen, damit diejenigen, die mit ihnen Geschäfte machen, auch noch Gewinne erzielen können, und dennoch müssen sie zu den gleichen Großhandelspreisen einkaufen wie die meisten Einzelhändler.

Warum kaufen Kunden nicht direkt beim Hersteller?

Zunächst einmal ist der Kauf beim Hersteller nicht immer möglich. Wahrscheinlicher ist also der Kauf über einen Vertriebsweg, wie zum Beispiel Amazon.

Ist ein Produkt auf Amazon zu erhalten, ist es natürlich deutlich schwieriger mit seinem Angebot in Konkurrenz zu treten, da bei Amazon oft sehr gute Preise geboten werden.

Aber ein Ausweg ist es, hier Pakete zu schnüren. Über kleine Zugaben und Kombi-Pakete kann man auch mit Herstellen auf Amazon konkurrieren.

Beispielsweise findest du auf Amazon hunderte Angebote zu Kaffeekapseln für die Maschine Tassimo. Die Hersteller bieten hier immer 8 bis 16 Kapseln pro Paket an. Hier wird es schwer zu konkurrieren.

Ein findiger Anbieter hat also schlicht alle Sorten 1x gekauft und dann daraus ein "Probierpaket" geschnürt, in dem jede Sorte 1x enthalten ist. Die einzelne Kapsel ist in diesem Paket natürlich deutlich teurer als im Standardpaket – aber immer noch preiswerter, als 40 oder 50 Standardpakete zu kaufen.

Clever!

Der Schlüssel ist also, ein wenig weiterzudenken. Wie kann man Produkte kombinieren und Mehrwerte schaffen?

Scams vermeiden

Bevor wir anfangen, darüber zu reden, qualitativ hochwertige Dropshipping-Quellen zu finden, ist es wichtig zu beachten, dass es Unternehmen gibt, die fast Betrüger und andere, die reine Betrüger sind.

Also Vorsicht.

Diese Scam-Unternehmen beuten Leute aus, die es nicht besser wissen, und behaupten, dass sie Großhandelspreise anbieten – und tatsächlich im Einzelhandel verkaufen oder einfach gar nichts an die Kunden versenden.

Es gibt keine Möglichkeit, Scams zu vermeiden, aber es gibt ein paar Dinge, die du tun kannst, um dein Risiko zu verbessern.

Erstens, in der Regel sage Nein zu monatlichen Gebühren. Diejenigen Unternehmen, die monatliche Gebühren verlangen, verdienen normalerweise den größten Teil ihres Geldes über diese Gebühren, weil sie erkennen, dass Kunden es schwer haben werden, Produkte zum Verkauf zu finden, mit denen sie einen Gewinn erzielen können. So wird der durchschnittliche Kunde gar nichts bestellen, und das Unternehmen verdient mit dieser Gebühr noch Geld.

Denke daran, es gibt einige legitime Unternehmen, die Teilnahmegebühren verlangen, aber diese werden in der Regel leicht zu erkennen sein, weil sie mehr positive Bewertungen als andere Unternehmen sowie mehr Empfehlungen haben werden.

Als nächstes solltest du die Preise des Unternehmens überprüfen, um sicherzugehen, dass sie nicht zum Einzelhandelspreis verkaufen. Wenn sie es tun, wirst du mit ihnen kein Geld verdienen können.

Stelle sicher, dass das Unternehmen seriös ist. Wenn nichts verlangt/ gezeigt wird – Konto, Geschäftslizenz oder eine Steuernummer – sind sie normalerweise nicht legitim.

Ermittlungsfirmen

Es gibt so viele Betrüger da draußen, dass es ziemlich schwierig sein kann, einen legitimen Dropshipper zu finden, der dich nicht betrügt. Selbst wenn du einen legitimen Dropshipper findest, musst du immer noch sicherstellen, dass er Preise hat, die es dir ermöglichen, einen ordentlichen Gewinn zu erzielen, und deinen Kunden schnellen Versand und hochwertigen Service bieten.

Es ist immer wichtig, ein Unternehmen gründlich zu überprüfen, bevor du Geschäfte mit ihm machst. Der erste Schritt besteht natürlich darin, nach Online-Bewertungen zu suchen und einen Business Bureau-Bericht zu lesen (falls sie einen haben).

Suche nach folgenden Dingen, um gezielt nach Online-Rezensionen zu suchen:

  • Firmennamenbetrug
  • Firmennamenrezensionen
  • Firmenname ist legitim

Diese Suchen sollten Informationen über das Unternehmen liefern. Wenn nicht, bedeutet das wahrscheinlich, dass sie nicht schlecht genug sind, um viele Beschwerden zu haben, ODER sie sind so neu, dass noch niemand online Beschwerden eingereicht hat.

Denke daran, jedes Unternehmen hat schließlich einige Beschwerden im Laufe der Zeit angesammelt. Amazon wurde gelobt, einige der besten Kundenservice-Rezensionen gibt es aus vielen Quellen, aber: Sie haben auch Tausende von Beschwerden gesammelt. Kein Unternehmen ist perfekt.

Beschwerden müssen nicht einmal begründet sein. Manchmal ist es der Lieferdienst, der das Problem verursacht, und selbst wenn das Unternehmen alles unternimmt, um das Problem zu beheben, besteht der Kunde immer noch darauf, dass es die Schuld des Unternehmens ist und dass diese "Betrüger" sind.

Manchmal missversteht der Kunde ein Element des Bestellvorgangs oder macht sogar einen Fehler wie Vergessen des Expressversandes. Sie versuchen, das Unternehmen dafür verantwortlich zu machen, und der Ruf des Unternehmens leidet darunter.

Du solltest also erwarten, dass es Beschwerden über irgendein Unternehmen gibt. Fehler passieren jedem Unternehmen. Aber wenn es viel mehr Beschwerden als positive Erfahrungen gibt, dann sollte man hellhörig werden.

Du solltest auch mit jemandem in der Firma sprechen, bevor du mit ihm Geschäfte machst. Dies hat den Vorteil:

  1. Es bestätigt, dass das Unternehmen tatsächlich auf Kunden reagiert und dass es leicht ist, mit ihnen in Kontakt zu treten.
  2. Du kannst dem Unternehmen wichtige Fragen stellen.

Hier sind einige Fragen, die du den Unternehmen stellen kannst, bevor du dich entscheidest, mit ihnen Geschäfte zu machen:

  • Seit wann sind sie im Geschäft? Je länger sie im Geschäft sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie ein legitimes Unternehmen sind, das zuverlässig ist.
  • Welches Unternehmen nutzen sie für den Versand? Bitte sicherstellen, dass sie ein zuverlässiges Unternehmen wie UPS oder FedEx für den Versand verwenden, da einige der kleineren Transportunternehmen billiger, aber viel weniger zuverlässig sind.
  • Wer sind ihre Kunden? Sie sind möglicherweise nicht bereit, diese Informationen preiszugeben, aber wenn sie von einigen großen Unternehmen genutzt werden, sind sie wahrscheinlich eine legitime Firma.
  • Was ist ihre Retourenpolitik? Sie müssen ihre Rückgaberecht in- und auswendig kennen. Was passiert, wenn der Artikel nicht passt oder der Kunde ihn nicht mag? Was ist mit defekten Waren? Wie gehen sie mit Retouren um? Wer bezahlt den Versand? Dies sind alles Fragen, die du wissen musst, denn wenn ein Kunde ein Produkt zurückgeben möchte und das Unternehmen nicht hilft, bit du verantwortlich.
  • Welche Arten von Zahlungen akzeptieren sie? Du musst wissen, wann die Zahlung erwartet wird und welche Zahlungsarten sie akzeptieren. Einige Unternehmen bieten 30 Probetage an, was bedeuten kann, dass die Zahlung erst 30 Tage nach dem Kauf fällig ist, während andere sofortige Zahlung verlangen können.
  • Senden sie Versandbenachrichtigungen? Das Unternehmen sollte E-Mail-Benachrichtigungen an die Kunden senden, wenn ihre Artikel versendet werden. Dies verhindert, dass du es tun musst. Obwohl dies kein Deal-Breaker ist, ist es eine sehr nette Sache.
  • Bieten sie kundenspezifische Verpackungsmaterialien? Möglicherweise möchtest du deine eigenen Versandetiketten auf den Produkten haben, sowie deinen eigenen Lieferschein, Gutscheine, etc. Dies ist eine sehr hilfreiche Funktion.
  • Wie sind ihre Preise, und gibt es Gebühren? Du musst wissen, wie viel sie für Produkte berechnen, und ob sie irgendwelche Gebühren für eine "Mitgliedschaft" verlangen. Legitime Dropshipping-Unternehmen erheben selten einen Mitgliedsbeitrag oder eine Teilnahmegebühr. Einige tun es, aber das ist selten.
  • Verkaufen sie an die breite Öffentlichkeit? Wenn dem so ist, sind die Preise wahrscheinlich zu hoch, um einen ordentlichen Gewinn zu erzielen. Echte Dropshipper werden nicht direkt an Endkunden verkaufen und verlangen normalerweise eine Geschäftslizenz und / oder eine Steuernummer, bevor du auf ihr System zugreifen kannst.
  • Können sie sich in deine Plattform integrieren? Es ist wichtig, dass das Inventar mit den Produkten synchronisiert werden kann, damit Kunden keine Produkte bestellen, die das Unternehmen nicht auf Lager hat. Einige Unternehmen haben Inventarsysteme, die direkt in beliebte Einkaufswagenplattformen integriert werden können, was dir sicher Kopfschmerzen erspart.

Du kannst deine eigenen Fragen stellen, und das ist großartig. Stelle sicher, dass du deine Fragen vorab stellst, damit du dir später keine Gedanken darüber machen musst.

Einen Dropshipper finden

Es gibt Tausende von Unternehmen, die Dropshipping anbieten, aber nicht alle von ihnen sind legitim. Ich werde einige Seiten aufführen, an denen du deine Suche starten kannst, aber bitte denke nicht, dass ich diese Seiten persönlich empfehle. Wie immer, lass die gebührende Sorgfalt gelten, bevor du irgendeine Firma engagierst.

Dropshipping-Aggregatoren haben im Allgemeinen eine große Anzahl von Produkten von vielen verschiedenen Herstellern. Sie verlangen oft eine monatliche oder jährliche Gebühr für den Zugriff, aber diese Gebühr geht oft in Richtung einer automatisierten Bestandskontrolle, die in deinen Einkaufswagen integriert wird.

Einige können höhere Preise als andere Dropshipper verlangen, aber du kannst im Allgemeinen einige Artikel finden, mit denen du einen guten Gewinn erzielen kannst. Es gibt einige, die (nur) behaupten, zu perfekten Großhandelspreisen zu verkaufen.

Dropshipping:

  • www.koleimports.com/dropship
  • www.salehoo.com ($ 67 pro Jahr)
  • www.doba.com ($ 60 pro Monat)
  • www.dropshipaccess.com/ (49,95 $ pro Monat)
  • http://www.inventorysource.com/ ($ 25 + pro Monat)

Dropshipping-Verzeichnisse sind eine Möglichkeit, seriöse Unternehmen zu finden, die Dropshipping anbieten.

Dropshipping Verzeichnisse:

  • www.worldwidebrands.com ($ 299 für lebenslangen Zugriff)
  • http://www.wholesalecentral.com (kostenlos)

WorldWide Brands gibt es schon sehr lange. Sie sind teuer, aber du hast lebenslangen Zugriff, und das ist der Grund, warum sie so viel kosten: Weil sie sorgfältig alle Unternehmen prüfen, bevor sie sie in ihr Verzeichnis aufnehmen.

Dies bedeutet nicht, dass du nicht auf gelegentliche Probleme stoßen wirst, aber es macht deine Arbeit viel einfacher. Wenn du dir diese Gebühr leisten kannst, spart das viel Zeit.

Wholesale Central ist kostenlos, aber die Unternehmen sind nicht gründlich überprüft, so dass du viel mehr Arbeit hast, um jedes Unternehmen zu überprüfen, bevor du mit ihm Geschäfte machst.

Fazit

Jede Art von Online-Unternehmen zu starten, ist schwierig und oft teuer. Der Kauf von Lagerbeständen kann unerschwinglich sein, und dann musst du auch noch Platz haben, um deine Lagerbestände zu platzieren und den Versand an die Kunden zu managen. Für ein ganz neues Geschäft kann das echt viel sein.

Glücklicherweise kann das Dropshipping helfen und verhindern, dass du im Voraus Lagerbestand kaufen, Lagerraum finden und Verpackung und Versand handeln musst.

Natürlich ist es tricky, Dropshipping-Lieferanten zu finden, die ehrlich sind, ein Qualitätsprodukt anbieten und einen großartigen Service für dich und deine Kunden bieten.

Einige Unternehmen berechnen monatliche Gebühren für den Zugang zu Produkten, mit denen du keinen Gewinn erzielen kannst. Andere bieten eine schlechte Bestandsverwaltung oder einen langsamen Versand oder erschweren die Rückgabe von Produkten. Manche sind sogar reine Betrüger!

Hoffentlich hast du hier gelernt, wie du den richtigen Dropshipper für dein Unternehmen finden und wie du herausfinden kannst, welche zuverlässig sind. Denke daran, nach Bewertungen zu den Unternehmen zu suchen und viele Fragen zu stellen, bevor du ein Unternehmen zum Partner machst. Es ist zeitraubend, kann dir aber eine Menge Ärger ersparen.

Viel Glück!

Marco

Marco

Designer & Marketer

Pin It on Pinterest

Share This