Starten

Produkt entwickeln und präsentieren

Produkt entwickeln

Ziegruppen-Analyse, Bedarfsermittlung,
Produkt- Leistungsentwicklung

“Ein Köder muss dem Fisch gefallen, nicht dem Angler.” Bevor du mit einem Projekt auf den Markt gehst, musst du herausfinden, wer genau deine Zielgruppe ist. Wer ist dein Kunde? Wie alt ist dein typischer Kunde? Wofür ist dein Kunde bereit Geld auszugeben? Was interessiert ihn oder sie? Und für welche Probleme suchen sie nach einer Lösung? Erst wenn du die relevanten Fragen kennst, kannst du richtige Antworten geben.

Und nur wer richtige Antworten gibt, nur wer die Probleme seiner Kunden lösen kann oder die Wünsche erfüllt, kann sich erfolgreich auf dem Markt positionieren. Die gute Nachricht ist, dass eine professionelle Markt- und Bedarfsanalyse heutzutage weder kostspielig noch kompliziert sein muss. Dank der neuen Medien können wir sehr leicht herausfinden, wie wir unser Produkt oder unsere Leistung entwickeln müssen.

Produkt Präsentieren

Landing- & Salespage
Verkaufsoptimierung

Im nächsten Schritt gilt es das Produkt optimal zu präsentiert. Optimal bedeutet: technisch und Inhaltlich! Hierzu brauchst du zunächst eine professionelle Website. Moderne Vorlagen (z.B. für WordPress) machen es sehr leicht, eine professionelle Website zu erstellen. Vor allem nutze immer professionelle Bilder & Grafiken. Wichtig: Schütze deine neue Website gegen Hacker und Spam.

Inhaltlich gilt es Homepage, Landingpage und Co. verkaufspsychologisch aufzubereiten. Wie erzeugst du rasch die nötige Aufmerksamkeit bei Leser? Wie erklärst du knapp aber prägnant die Vorteile deines Produkts? Wie leitest du zum Verkaufsargument weiter? Und wie machst du den Sack zu, sprich wie wird aus dem Interessenten ein Kunde?

Wachsen

Wir finden Kunden. Kunden finden uns.

Wir finden Kunden

Werbung über Paid Traffic

Sobald dein Produkt entwickelt ist und die Präsentation verkaufsoptimiert ist, gilt es Kunden zu akquirieren.

Der schnellste Weg geht über bezahlte Werbung bei Google AdWords oder innerhlab der Sozialen Netzwerken (z.B. Facebook Paid Traffic).

Wichtig ist, die Werbung bestmöglich auf die Verkaufsseite abzustimmen (Stichwort: Quality-Score). Je besser dies gelingt, desto preiswerter wird die Schaltung unserer Anzeigen und desto höher ist zugleich der Erfolg der Kampagne.

Kunden finden uns

Akquise über SEO und Social Media

Bezahlte Werbung kann auf Dauer teuer werden. Langfristig musst du Kunden über die “organische” Suche auf deine Verkaufsseite zu bringen.

Hierzu nutzen wir eine nachhaltige SEO-Strategie, die das Produkt bewirbt und gleichzeitig die Marke (das Unternehmen) als Autorität aufbaut. Wir nennen dies “Evergreen SEO”.

Dazu gehören neben SEO-Maßnahmen auch Social Media-Aktivitäten (Facebook, Twitter & Co), der Dialog mit Kunden und die Vernetzung mit Autoritäten der Branche.

Maximieren

Produkt verkaufen. Gewinn automatisieren.

Produkt verkaufen

Sales Funnel

Nun kommt der schwierigste Teil: Aus Interessenten müssen Kunden werden. Jeder Besucher reagiert auf andere “mentale Trigger” der Verkaufspsychologie. Deine Aufgabe ist es, den Besucher schnell “abzuholen” und sicher in den Kaufprozess zu führen.

Statistisch bedarf es sieben „Kontakte“ mit einem Produkt, bevor der Kunde zu Käufer wird. Gar nicht so leicht, wenn dieser nur 1x die Website aufruft, richtig? Und genau hier kommt das E-Mail-Marketing ins Spiel.

Wir müssen mit Kunden in Kontakt treten können und sie über Mehrwerte von unseren Leistungen oder unseren Produkten überzeugen. Die Rede ist hier nicht von schleimigen oder lästigen Verkaufsnewslettern, sondern von einer gezielten Mailing-Kampagne, die den Kunden charmant leitet.

Gewinn automatisieren

Brand Funnel

Mit dem Kaufabschluss endet nicht das Marketing. Hier wird es erst richtig spannend! Viele machen den grundlegenden Fehler und beenden ihre Kampagnen, sobald der Kunde das gewünschte Produkte gekauft hat. Dabei ist es keine Neuigkeit, dass ein Bestandskunde entschieden einfacher zu einem erneuten Kauf zu bewegen ist, als ein Unbekannter.

Ein Käufer ist im IKEA-Modus (wie ich es nenne). Jeder kennt dies: Man möchte eigentlich nur eine Kleinigkeit besorgen und kommt mit einem randvollen Warenkorb zur Kasse. Nun, dies ist kein Zufall: Großmärkte wie IKEA & Co leiten uns verkaufspsycholigisch optimiert durch ihre Produktwelt.

Und genau dies können wir auch … nur, dass wir im Online-marketing unsere Kampagnen auf die Bedürfnisse des Kunden maßschneidern können.

Im letzten Schritt geht es also um die Königsdisziplin: Das automatisierte Verkaufssystem. Binde deine Kunden an deine Marke. Nimm deine Kunden an die Hand und führe sie durch dein Portfolio.

INFOGRAFIK

KONZEPTMARKETING

DOWNLOAD

Pin It on Pinterest

Share This